Klasse 7 Real + Lingenfeld – Kanufahren am Schäfersee

Bericht der Rheinpfalz – Speyer am 6.9. 2017

 

Die Jungs der  Klasse 7 Real+  aus Lingenfeld in Kooperation mit der Jugendpflege Lingenfeld konnten am Mittwoch den 30.8. ausgiebig den Schäfersee mit dem Kanu erkunden.

Der Segelclub Lingenfeld unterstützte diese Aktion auf seinem Gelände. Der Club stellte die Kanus, Schwimmweste sowie eine kleine Verpflegung. Dank ehrenamtlichen Einsatz einiger Mitglieder, konnten nach einer kurzen Sicherheitseinweisung alle Boote schnell besetzt werden und in “See stechen”.

Teamarbeit war gefragt – waren doch die Boote mit 2 oft 3 oder gar  6 Jungens besetzt.

Am Anfang war die Koordination noch etwas schwierig. Doch spätestens nach einer zünftigen Vesperpause hatten alle die Boote ganz gut im Griff. Da konnten auch die Betreuer mal eine kleine Paddeltour unternehmen.

Auch wenn es für die Mitglieder des Segelclubs ein gewisser Aufwand ist, erbringen diese den gerne. Damit  geben wir der Gemeinde Lingenfeld etwas zurück was wir an Unterstützung erfahren und unterstreichen unsere Gemeinnützigkeit.
Gleichzeitig gewähren wir den Jugendlichen einen Einblick in unser Revier und die verbundene Natur des Schäfersees.

Insofern ist es auch etwas Eigenwerbung.  Auch wenn es nicht ums Segeln ging. Vielleicht findet der eine oder andere doch Gefallen am Wassersport. Dann ist der Weg zu uns – und damit zum Segeln vielleicht nicht  weit.

 

Sommerfamilienfest

Volles Programm beim Segelclub Lingenfeld

„Entenjagd“, Regatta und Matchrace, Gegrillte Forellen, Livemusik!

Am Wochenende ging es lebhaft zu beim Segelclub Lingenfeld.
Während am Samstag abends der beschauliche Teil – Forellen vom Grill – auf der Agenta stand war der Sonntag ein sportliches Familienfest für Jung und Alt.

Bei der Regatta zum Generations-Cup konnte sich die ältere Generation gerade noch so vor den Jugendlichen Seglern behaupten. Bei anspruchsvollen Windbedingungen konnte Franz Bogner den ersten Platz, punktgleich mit Simon Grönwoldt (Platz2)  und Klaus Gerbes(Platz3) ganz knapp in der Klasse der Jollen und Jollenkreuzer einfahren.

In der Klasse der Katamarane ging Platz 1 an das zwei Generationen Team  Matthias  mit Sohn Max Böh (8Jahre).   Das „Jung & Wild Team“ bestehend aus Niklas Gerbes (17)  und  Janin Deutsch (15)  segelten mit ihrem Hobie 16 auf Platz 2.

Altmeister Roland Kuhn kam auf Platz 3.

Neben dem sportlichen Einsatz sollte der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen und so wurde eine „Entenjagd“ gestartet. Nein keine Sorge – es ging um 44 quitschgelbe Plastikenten die auf dem See verteilt wurden und durch geschicktes Segeln eingefangen werden mussten. Während die Erwachsen am Steuer der Katamarane den Kurs bestimmten hatten die Kinder an Bord einiges zu tun.

Mit 20 gefangen Enten konnten sich das Siegerboot (Matthias, Simon und Silvan, knapp vor dem Zweitplatzierten (Roland und Niklas (19 gefangen Enten) positionieren.  Das 3 Boot hatte 2 Handicaps. Der Fänger hatte zu kurze Arme und der Steuermann saß das erste Mal auf dem Zwei-Rumpf Boot. Dafür hatten Erik und Max aber die markierte Ente, die 10 Sonderpunkte wert war, gefangen.

Auch ein Match-Race – 2 Boote im direkten Rennduell – fand statt. Dabei kamen auch die Optis zum Einsatz. Das sind eigentlich sogenannte Jüngstenboote. Hier war der Gag,  dass auch die Erwachsen zeigen mussten ob Sie das Boot beherrschen. Nun um es vorweg zu nehmen – die Kids haben es besser drauf. So mussten sich die ältere Generation auf dem Regatta Kurs geschlagen geben. Während die Erwachsen schon Mühe hatten nicht zu kentern zeigten die Jüngsten was Sache ist. Eindrucksvoll konnten sich Yanic sowie Max gegen Raimond bzw. Regine durchsetzen.

Dem Publikum an Land hat es gefallen. So steht fest: Das wiederholen wir im nächsten Jahr. Wind und Wetter haben mitgespielt und der „Ehrenbarde Erik Sander“, der Ehrenamtlich und engagiert mit Gitarre und Gesang für Spenden zu Gunsten der Seenotrettung auftritt, bereicherte mit seinen ironischen Lieder aus dem Segleralltag die Veranstaltung.

Ein Dankeschön an Dagmar Stenzel (SCLF) und Thomas Göbel (GSCL) die für den Sportwart einsprangen der leider beruflich verhindert war.

Erfolgreicher Entenjäger !

Leben und Livemusik auf der Schwimmterasse

Erik Sander der “Binnensegler” mit ironischen Lieder aus dem Segleralltag

 

Kat & Jollen Familienausflug an den gr. Brombachsee

Auch dieses Jahr haben wir wieder die Chance genutzt unsere Boote (hauptsächlich Katamarane) an den Brombachsee zu bringen. Untergekommen sind wir, wie schon in den vergangenen Jahren, bei der Wassersport-Gemeinschaft Altmühl/Brombachsee (WAB).

Wir konnten deren Zelt- und Wohnmobilwiese, den Jugendraum, die Sanitäranlagen und den Gemeinschaftsraum samt Küche günstig nutzen.

Die Bettenkammern unterm Dach stehen nicht mehr zur Verfügung weil baurechtliche Vorschriften das verhindern. Aus diesem Grund war die Beteiligung auch etwas geringer als gewohnt.

Insgesamt 6 Katamarane und eine Jolle  wurden mitgenommen und natürlich auch rege von den insgesamt 23 Teilnehmern benutzt.

Das Wetter – und noch wichtiger der Wind spielte mit und so können wir sagen das wir phantastische Tage erleben konnten.

Natürlich beehrten wir auch die heimische Gastronomie. Gerne aber saßen wir aber auch auf der Terrasse der WAB oder grillten gemeinsam.

Auch das Rahmenprogramm “Rea Garvey” und weitere Künstler im benachbarten Endersdorf konnten wir geniessen.