Pressebericht: Rheinpfalz 8.3.2011

Segelclub – Vorstand soll verjüngt werden

Lingenfeld. Die Jugendarbeit beim 177 Mitglieder starken Segelclub Lingenfeld soll weiter einen hohen Rang einnehmen. Bei der Hauptversammlung erweiterten die Mitglieder die Satzung mit einer Jugendordnung. Diese soll die Jugendabteilung organisatorisch verbessern und den Jungseglern eine gewisse Eigenständigkeit gewährleisten.

Vorsitzender Gerhard Höhl sprach von sieben Neuzugängen bei den Jugendlichen. „In den letzten fünf Jahren konnten wir unsere Mitgliederzahl um rund 40 Prozent durch die Aufnahme von Familien und Jugendlichen steigern”, resümierte er. Die Jugendfreizeiten der Gemeinde wolle der Verein weiter fördern. Die Leberknödel-Regatta soll wie 2010 nur noch an einem Tag stattfinden. Zurückfahren werde der Segelclub „Veranstaltungen für Dritte”. Der hohe Aufwand stehe in keinem Verhältnis zu den Einnahmen. Höhl, der 2012 sein Amt aufgegeben will, kündigte „die Verjüngung des Vorstands in den nächsten Jahren” an.

„Das Jugendtraining wurde im letzten Jahr wieder gut besucht”, sagte Jugendsprecher Frederic Gründer in Vertretung des Jugendwarts Sebastian Seitz. Durchschnittlich 17 Jugendliche seien an fünf Terminen erschienen. Wegen einsetzender Flaute habe der Versuch einer kleinen Regatta während eines Jugendwochenendes abgebrochen werden müssen, bedauerte Gründer. Auch 2011 wird es wieder fünf Trainingstage geben. Für Ende September kündigte Gründer ein Jugendwochenende mit Übernachtung an. Da geeignete Unterkünfte bereits ausgebucht gewesen seien, werde es dieses Jahr voraussichtlich keine Jugendfreizeit geben.

Sportwart Rudolf Ruf informierte über die vier fair verlaufenen Regatten, die auch 2011 wieder geplant sind. Er lobte die guten Ergebnisse von Vereinsmitgliedern „außerhalb des Reviers” sowie die zahlreich absolvierten Seemeilen. „Segelsport zu betreiben, ohne die Belange des Naturschutzes zu vernachlässigen, bleibt für uns oberstes Gebot”, betonte der scheidende Umwelt- und Naturschutzbeauftragte Martin Doser, zu dessen Nachfolger Wolfgang Staub gewählt wurde. Doser freute sich über die am Clubgelände zahlreich vorkommenden Vogel- und Fledermausarten. Die Belegungsquote der kontrollierten Nistkästen liege bei etwa 65 Prozent, sagte er. Kassenwart Hans Bauer, dessen Amt künftig Andrea Scheurlen übernimmt, machte deutlich, dass der Verein finanziell auf gesunden Füßen stehe. Neuer Beisitzer ist Markus Sinnwell. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Gerhard Haffner geehrt. Silke Koll und Kurt Gerbes (beide auch 25 Jahre) konnten nicht kommen. (nti)

ZUR PERSON: Klaus Hedrich (Yachten), Mathias Böh (Katamarane), Gerhard Höhl/Willi Stenzel (Jollenkreuzer) sowie Klaus und Nicklas Gerbes (Jollen und offene Kielboote) sind die Vereinsmeister des Segelclubs des Jahres 2010. (nti)

Die Rheinpfalz – Speyerer Rundschau vom 08.03.11

Schreibe einen Kommentar