Regatta Termine Sail-Service

Freunde des Segelsports,

Sail Service ist jetzt 25 Jahre alt und wird immer sportlicher. Es stehen dieses Jahr jede Menge Regatten auf dem Programm. Mitsegeln kann jeder der Lust und Laune hat. Wir segeln normale sportliche Segelyachten und keine hightech-Rennmaschinen. Segelanfänger lernen schnell und richtig segeln: Komandos, Manoever wie wenden und halsen, versch. Kurse segeln Fortgeschrittene: Spi und Gennakersegeln, Trimm-Möglichkeiten, Nachtsegeln, Langstrecke. Seemeilenbestätigung bekommt natürlich auch jeder Teilnehmer.

Rund um die Regatten gibt es oft tolle und interesante Events. Regatten schonen auch die Bordkasse, da meistens die Hafengebühren und die Feste schon im Startgeld enthalten sind.
Wir segeln so schnell WIR können!

SNIM     22.03. – 30.03.16: Osterregatta in Marseille
Bandol – Marseille – 4 Tg. Regatta – Bandol

Semaine de Porquerolles 30.04. – 11.05.16: Frühlingswoche in Poequerolles
Bandol – Porquerolles – 4 Tg. Regatta – Bandol

Porquerolles Cup    11.05. – 21.05.16: Segelspass am Pfingstsonntag
3 Tg. Bandol – Poequerolles, Pfingstsonntag-Regatta, 6 Tg. Urlaub an der Cote d’Azur

Giraglia Rolex Cup         11.06. – 18.06.16: 3 x St. Tropez, Langstrecke nach San Remo
Wir segel eine Sun Odyssey 349 Performence, An- und Abreise nach Absprache
mediterranean trophy    16.07. – 23.07.16: 7 Regatten im Süden Korsikas
Ab Ajaccio in die Straße von Bonifacio und wieder zurück
La Route du Jasmin       01.08. – 17.08.16: Toulon – Asinara – Calaforte – Malfatano – Pantellaria – Ragusa, Sizilien

Palerma – Monte Carlo   20.08. – 27.08.16: eine sportliche Herausforderung, 
Langstrecke von Sizilien nach Monaco. Ca. 450 Sm Nonstop
Voiles de St. Tropez        24.09. – 02.10.16: das schönste Seglerfest der Welt

Die Kosten liegen bei allen Törns und Regatten zwischen 400 bis 450 € pro Woche zuzügl. An- und Abreisereise, Bordkasse, Startgebühren und evtl. Versicherungen.
Bis zum 22.02.16 gilt noch der Jubiläumsrabatt von 10%.

Die Links zu den Regatten und weitere Ausbildungs- und Urlaubstörns findet Ihr auf meiner Homepage  sail-service.de

live slow, sail fast
Walter Allgeier

Bitte Bilder anzeigen

SCLF-Crew Platz 7 beim Audicup der RLP-Vereinsmeister

DSC_0259

SCLF-Crew Platz 7 beim Audicup der RLP-Vereinsmeister

Bei der Meisterschaft der Rheinland-Pfalz Vereine wurde am Laacher See auf  6 baugleichen B/one Booten am 12. und 13.9.2015  gesegelt.

audi001

An den Start gingen 18 Mannschaften jeweils mit einer 4er Crew.  Der SCLF war vertreten mit Klaus Gerbes (Steuermann) Niklas Gerbes (Groß-Trimmer) Gudrun Herrmann (Fock & Gennaker Trimm) Raimond Herrmann (Skipper und Vorschiff)

audi003audi002

Diese 6 B/one Sportboot von Bavaria werden der 2. Segelbundesliga eingesetzt wird. Leider konnten wir nicht trainieren  lediglich eine Einführung vor 2 Wochen auf dem Brombachsee brachte uns das Boot etwas näher.

Logistisch mußte der SCLM am Laacher See einiges stemmen. Die Crews mußten ja immer wieder die Schiffe tauschen. Man bediente sich einerseits einer Tauschplattform an der die Boote anlegen konnten, eines verankerten Ruderboots sowie der Motorboote als fleißige Zubringer.

Kaum hatte man sein Boot und den Gennaker mal kurz klariert wurde oft auch schon das Ankündigungssignal (3 Minuten) gegeben.

Bei den 18 Vereinen die an den Start gingen waren mindesten 4-5 Teams dabei die entweder das Boot schon kannten und einige die sogar in anderen Booten Deutsche-Meister sind sowie 2 Teams die in der 2.Bundesliga bzw. in der Qualifikation segeln.

Das konnte man auch schon bald sehen. Bei uns und auch bei anderen war das Bootshandling noch nicht optimal. Es  verbesserte sich aber von Lauf zu Lauf.

audi004

Es waren 6 Flights mit je 3 Rennen geplant und diese wurden auch durchgeführt.

Am Samstag bei bestem Segelwetter und 3 Bft Wind  konnten fast fast alle Rennen bis auf die beiden letzten im Flight 4 ausgetragen werden.    Dann verschwand der Wind und es kam Regen auf.  Wir hatten durchwachsene Läufe. Mal lagen wir auf Platz 2 und mal mußten wir uns von Platz 6 wieder nach vorne kämpfen.  Applaus erhielten wir weil wir bei einem Start bei Null über die Linie wendeten und den Profis   das Heck zeigen konnten.

In diesem Lauf lagen wir am Luvfass und an der Ablauftonne noch vorne. Leider parkten wir später unter Gennaker etwas ein und die hinter uns lagen erkannten das und zogen höher am Wind mit guter Fahrt vorbei.

Nun gut wir gingen an den Start mit der Motivation  Letzter wollen wir nicht sein egal wie das Feld aufgestellt ist. Realistisch peilten wir einen Platz in der Mitte an.  Nach den Samtagsrennen lagen wir exakt auf Platz 9.

audi006

Der Sonntag brachte Nieselregen… aber der Wind blieb uns treu.  Vor uns lag Wettfahrt 5 die wir im 3 Rennen auf Position 3 beenden konnten. Damit waren wir im Final-Flight im sogenannten Silber-Metall-Race.

Wir bekamen Boot 3 zugeteilt welches leider sehr spät zum Crewwechsel eintraf und aufwändig klariert werden mußte. Da schon das Signal zur nächsten Wettfahrt  gesetzt war hatten wir nur 4 Minuten für klarieren, testen, bergen des Gennakers und den Start.

Das konnte nicht gut gehen. Nach dem Motto erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu brach auch noch die Großschotbefestigung.  Bis wir das repariert hatten floh das Feld doch schon engagiert vor uns.  Obwohl wir keine Chance mehr hatten segelten wir konzentriert hinterher und reduzierten den Abstand. Auf dem Downwindschenkeln legten wir die  perfekten Halsen hin und machten gewissermaßen Schausegeln.  Wären wir nicht doch noch gestartet wären  wir mit 7 Punkte abgestraft worden. Da wir gestart sind und im Zeitfenster blieben wurden wir mit 3,8 Punkten gewertet – also wurde der Schaden vergütet. Die Wettfahrtleitung hatte ein Einsehen.

So reichte es am Schluß für Platz 7. Damit sind wir nicht wirklich unglücklich auch wenn deutlich wurde das gerade die Gennaker Manöver mit jedem Rennen besser wurden ergo Training sinnvoll wäre.  Wer den SCLF und die Gegebenheiten kennt weiss um die schlechten Voraussetzungen. Um so höher ist die Crewleistung zu bewerten. Und zumindest alle teilnehmenden Vereine aus dem Süden der Pfalz haben wir hinter uns gelassen.

Der Segelclub Laacher-See Mayen (SCLM) hat hier ein tolles Event mit viel persönlichen Einsatz gestemmt. Allen Akteuren vor und hinter den Kulissen, den Ideengebern wie z.B.   Herrn Wimmer und Rolf Weber, dem Landessegelverband sowie dem Autohaus Scherrer das mit Begeisterung als Sponsor auftrat und das Format mit ausrichtete danken wir herzlich. Und wenn es eine Fortsetzung  im nächsten Jahr gibt … wir sind (vorne) mit dabei.

 

audi005  audi007 audi008

audi009 audi010 audi011 audi012 audi013 audi014 audi015 audi016 audi017 audi018 audi019 audi020 audi021 audi022

 

Die SCLF-Crew an der Kreuz

 

 

audi023

urkunde

Sommerfest und Generations-Cup

Am Sonntag, dem 19.Juli fand am Schäfersee das Familienfest des Segelclubs statt. Wie bereits in den letzten Jahren wurde auch dieses Mal im Rahmen des Festes der Generations-Cup ausgetragen. Das Besondere an dieser Regatta ist, daß nach Möglichkeit Jugendliche und Erwachsene gemeinsam auf einem Boot fahren und dabei die Jugendlichen eine wichtige Rolle in der Bootsführung (z.B. Pinne und/oder Schotführung) einnehmen sollen. Der Erwachsene ist jedoch als Skipper für Crew und Boot verantwortlich.

IMG_4187

Leider waren relativ wenige Boote am Start und auch nicht jedes Boot startete mit alters-gemischten Crews. Bei recht starkem Wind (~3 Windstärken und in den Böen ~5 Windstärken) wurde der erste Lauf vom Regattaleiter Rudolf Ruf gestartet.
Trotz der starken Böen verlief der Lauf ohne Komplikationen und das Rettungsboot, das von Wolfgang Staub und Dirk Lütke gefahren wurde, mußten nicht eingreifen.
Aufgrund der angekündigten Schlechtwetterfront wurde nach dem Zieldurchlauf direkt der zweite Lauf gestartet. Auch hier blieben die Windverhältnisse ähnlich, sodaß die meisten Boote zügig den Rundkurs absolvierten. Aufgrund des niedrigen Wasserstandes hatte jedoch einige Boote Probleme mit den Wasserpflanzen, die sich am Schwert und am Ruder verfingen und das Manövrieren schwer bis unmöglich machten.

Im Anschuß an diesen Lauf wurde auf der Seeterrasse gegrillt. Ein ganz besonderer Dank an das Küchenteam um Michael Müller und an alle, die einen Salat oder einen Kuchen gespendet haben und so zu einem reichhaltigen Buffet beigetragen haben.

Alle am Generations-Cup teilnehmenden Kinder bekamen  eine Urkunde und auch der Eismann fand wieder seinen Weg zum Schäfersee, sodaß man sich mit einem Eis zumindest innerlich abkühlen konnte.

Das vorgesehene Match-Race auf den Optis entfiel leider wegen eines herannahenden Gewitters und der insgsamt schlechten Wetteraussichten.

Unsere letzte Regatta für diese Jahr findet am 13. September wieder am Schäfersee statt.

(Amtsblatt der Gemeinde Lingenfeld, 31.7.2015)

Sommerregatta

Am Sonntag, dem 28.6. fand die Sommerregatta des Segelclub Lingenfeld am Schäfersee statt. Bei strahlendem Sonnenschein aber leider wenig Wind konnte nur ein einziger Lauf durchgeführt werden. Auch die Anzahl der Boote war leider wieder relativ gering. Lediglich 8 Boote in 4 Klassen konnte der Sportwart Rudolf Ruf auf den Rundkurs schicken.

Die Sieger in den einzelnen Klassen waren:

  • Klaus Gerges bei der Jollen,
  • Wolf Apitz bei den Jollenkreuzer,
  • Roland Kuhn bei den Katamaranen und
  • Andreas Block bei den Yachten.

Die nächste Veranstaltung ist das Familienfest am 19. Juli am Schäfersee. Im Rahmen des Famlienfests soll dann auch wieder ein Generations Cup stattfinden, bei dem Jung und Alt gemeinsam auf jeweils einem Boot fahren.
Die Bitte an alle Teilnehmer (Bootsführer oder jugendliche Segler): Meldet euch bitte frühzeitig über unsere Web-Seite zur Veranstaltung an, damit wir besser planen können.

(Amtsblatt der Gemeinde Lingenfeld)

J 22 sucht neuen Eigner

j22

J22 (GER 1475) in super Zustand zu verkaufen
Regattaklares Schiff in top Zustand mit viel Zubehör
• Baujahr 2001, Italien
• 4 Satz Segel:
o 2 Satz ältere Trainingssegel (inkl. 2 x Spinnaker)
o 1 Satz North Sails (Groß M7, Fock Big Foot) BJ 2008
o 1 Satz North Sails (Groß M7, Fock Big Foot, Spi FR 1) BJ 2011 – wie neu
• Ronstan Wantenversteller
• Harken Traveller mit Luvautomatik
• Alle Beschläge Harken
• Polster Vorschiff und 2 x unter Sitzbänken (zum herausnehmen)
• Spinnakertasche für Niedergang (North Sails) – neu/unbenutzt
• Alle Fallen neu (Mai 2015)
• Fockschot neu – endlos geführt (Mai 2015)
• Abnehmbare Badeleiter
• Heißgeschirr
• Straßentrailer mit 100 km/h – Zulassung (TÜV neu)
• Maststützen (2x – 1x für PKW und 1x höher für Bus oder Wohnmobil)
• Transportgurte
• Baumpersenning
• Ruderpersenning
• Maßgefertigte Baumstütze
• Maßangefertigte Vollpersenning neu (Nutzung ab Mai 2015)
• Unterwasseranstich (VC 17 weiß)
• Windex Verklicker (neu/unbenutzt)
• Fender
• Festmacher
• Paddel
• Winterlager immer in geschlossener Halle (Anhänger auch im Sommer in
Halle)
Preis je nach Zubehör

Standort Speyer (Rheinland Pfalz) – Lieferung nach Absprache möglich
Kontakt:
Moritz Keding
Tel. 0049 (0)173 18 30 538
moritz.keding@web.de

Platz 3 bei der Kispi-Regatta

Frische Winde, engagierte Amateure und eine perfekte Organisation

Die Kispiregatta vor Romanshorn ist eine Funregatta bei der die Regattateilnehmer auf Ihrer Boote zusätzliche Crew mitnehmen. Die Crew wird zugeteilt und setzt sich aus Mitarbeitern des Kinderspital Sankt Gallen zusammen.

Doch wie bei jeder Regatta … sobald der Startschuß fällt wird mit Elan um jeden Platz gekämpft. So auch auf der Alena auf der  neben Raimond und Gudrun vom SCLF noch Martin und dessen Tochter Almira die Crew stellten. Mit Martin am Steuer, Gudrun an der Schot und Almira auf dem Vorschiff konnte sich Raimond der  Taktik widmen.  Am Ende ging die Alena als 4. Schiff über die Ziellinie. Dank berechneter Zeit konnten wir das 3. Schiff eine J80 nach hinten verweisen und uns den 3 Platz in der Wertung sichern.

Obwohl unsere Teilzeitcrew noch nie aktiv segeln war – und schon gar nicht im Regattatrimm –  haben diese, bei immerhin frischen Winden, Ihre Sache sehr gut gemacht.

Ein dickes Lob auch an den Veranstalter und besonders an die Organisation durch Daniel Klöppel.  Auch das “Drumherum” hat Spass gemacht. Neben tollen Liegeplätzen im Gemeindehafen wurde es am Abend bei der Siegerehrung natürlich auch noch gemütlich.

Ein gelungener Segeltag und eine aktive Interessentenwerbung für angehende Segelfans kann man feststellen.

image038

IMG_9969k

Martin, Almira (KISPI) Gudrun und Raimond (SCLF) image029

Die Besatzung der Alena … an der Pinne vor dem Start  Almira

image016

Das Feld strebt zur Luvtonne

image015

image045

Zwei 806er (gleiche Klasse wie Alena) im Kampf unter Spi

Besonders interessant war sich mit anderen International 806 zu messen. Die Boote gelten durch sehr restriktive Klassevorschriften als gleich schnell…. Wer also schneller ist hat Glück mit dem Wind oder den besseren Trimm.

 

SCLF-Crew erfolgreiche Teilnahme an der Bodensee-Rund-Um

19:30 am Freitag — Start der Bodensee-Rundum.

Lindauer Segler-Club e.V.s Foto.

Vor den Teilnehmern liegt eine lange Nacht. Auch 2 Boote des SCLFs sind dabei. Martin Kolb auf einer Bavaria 40S und Raimond Herrmann auf einer International 806 “Alena”. Später im Gewittersturm mußte Martin Kolb die Segel bergen und abbrechen, weil der Chartervertrag das so verlangt … schade. Raimond und seine Crew (Klaus Gerbes und Frederic Gründer) überstanden den Sturm gut und konnten weiter im Rennen bleiben.
Fast genau nach 10 Stunden lief die Alena als 36. Boot von allen ein und sicherte sich damit einen sehr guten 7. Platz in der Yardstickgruppe V und wurde als 8. Boot in der Wertung “Kleines blaues Band” geführt.
Die Startnummer 13 brachte also kein Unglück obwohl in der Sturmphase der Puls, hauptsächlich auf Steuerbordbug wegen schlechter Sicht und vieler Begegnungen, doch etwas in die Höhe schnellte. Immerhin waren 350 Boote am Start und auf dem See unterwegs!

Wir hatten (fast) alle Wetterkonditionen. Flautenstart, leichter Zug und Spi-Kurse, mächtig Wind, etwas Wasser von oben aber meistens als Gischt von vorn.

Die Crew, Klaus Gerbes am Ruder, Frederic Gründer Pit und Vorschoter, sowie Raimond Herrmann als Vorschiffsmann haben diese Bedingungen aber gut gemeistert.

Die Rundum ist eine Traditions-Langstrecken-Nachtregatta. Es gibt 2 Kurse. Den des großen blauen Bandes für große und sehr schnelle Boot und das kleine blaue Band. Dort fährt man einen etwas kürzeren Kurs.

Die Alena ist eine International 806 die in Dänemark, am Bodensee und am Starnbergersee eine gewisse Verbreitung hat.  Das Boot ist 8m lang und 2.34 breit und hat ca. 36qm am Wind und ca. 66qm Downwind Segelfläche. Es wird mit Spi, Genua / Fock und Groß gesegelt. Der Tiefgang beträgt 140cm und als Ostseeboot hat es durch seinen 720kg Kiel ein gutes Sicherheitspotential.  Die Kajüte bietet 3 bis 4 Personen Platz zum Schlafen. Ansonsten ist das Boot recht flach und bietet wenig Komfort. Also schon eher ein Segelboot mit Regatta-Genen als ein Kaffeedampfer. Yardstick DSV 105  am Bodensee allerdings 103.

 

Optimal Bedingungen beim Saison-Auftakt

Am Sonntag, dem 19.4. fand die Ansegelregatta des Segelclub Lingenfeld am Schäfersee statt. Bei strahlendem Sonnenschein und kräftigem Wind schickte der Sportwart Rudolf Ruf am Vormittag 8 Boote auf die erste Wettfahrt. Da diese durch den kräftigen Wind sehr schnell ins Ziel kamen, wurde direkt der zweite Lauf angeschlossen. Auch dieser konnte bei kräftigem Wind und teilweise noch kräftigeren Böen schnell durchgeführt werden.

Danach ging es erst einmal an den Steg und die Küchenhelfer um Annegrete Ruf hatten eine Suppe mit Würstchen und Rosinen- und Nußecken zur Stärkung vorbereitet.

Nach dem Essen wurde gleich der 3. Lauf gestartet; nun hatte sich das Starterfeld auf 9 Boote vergrößert. Sehr untypisch für den Schäfersee hielten die guten Bedingungen immer noch an und der Wind blies relativ konstant mit einzelnen kräftigen Böen aus einer Richtung. Daher schickte der Sportwart das Feld noch in den 4. Lauf an diesem Tag. Mit diesem Lauf endeten die offiziellen Wettfahrten und es ging an den Steg zurück zu Kaffee und Kuchen. An dieser Stelle ein ganz besonderes Dankeschön an die Spender von Salaten und Kuchen und auch an die Helfer bei der Regattaleitung und beim Rettungsboot.

Beim gemütlichen Ausklingen der Regatta auf der Seeterrasse wurde das Ergebnis der Regatta verkündet. Die Gesamtsieger waren:

  • bei den Yachten: Werner Schaller und Reinhard Seitz,
  • bei den Jollenkreutzer: Raimond Herrmann und Nick Simon und
  • bei den Jollen: Klaus Gerbes.

Damit endete eine rundum gelungene Veranstaltung und wir hoffen in diesem Jahr auf noch mehr solch schöne Segeltage.

Unsere nächste Regatta findet am 17.5. ebenfalls wieder am Schäfersee statt.

(Amtblatt der Gemeinde Lingenfeld April 2015)

Korfu und die südlichen Inseln per Kat

Korfu und die südlichen Inseln per Kat

Hier klicken um alle Bildern des Törns anzusehen …..   http://www.tfs.de/korfu2014

P1050120

Vorbereitung:

Unser Oktobertörn sollte 2 Besonderheiten bieten. Zum einen sind wir vom Monohull auf den Kat umgestiegen und zum anderen wollten wir die Rümpfe des Kats mal nach Albanien lenken.

An Bord:  Raimond und Gudrun Herrmann, Werner Schaller, Gerhard Höhl und Hans-Joachim Weinmann.

Trotz perfekter Vorplanung sollten wir Albanien nicht erreichen. Schon beim Chartern des Kats über die Agentur wurde deutlich “Genaues weiss man nicht”.

Trotz Zusage der Agentur erhielten wir auf Nachfrage von Tsirigotis Sailing die Info – “No – Albanien”.

Das war ja noch kein Problem. Kurzer Hand nahmen wir Kontakt zu Kiricoulis auf der nach eigenem Bekunden seinen Booten und Kunden das Segeln nach Albanien erlaubt.

Wir bekamen die nötige Bestätigung und sogar einen identischen Kat!? und verdonnerten die Agentur dazu sicher zu stellen das die nötigen Papiere, Versicherung, Flaggen (Q und Albanien) sowie die nötigen Seekarten an Bord sein müssen. Das wurde alles per E-Mail bestätigt.

So vorbereitet stiegen wir am 14.10  in den Flieger und flogen nach Korfu.

P1060012

Ankunft und Bootsübernahme

Schon am Zielflughafen wurde deutlich – das die vereinbarte Abholung wohl nicht berücksichtigt wurde. Also zwei Taxis und ab in die Marina.

Beim obligatorischen  Check In im Büro von Kiriacoulis wusste man nichts vom Transfer, und nichts vom Wunsch nach einem Gennaker . Dafür wollte man aber 3000 Euro Kaution – akzeptierte aber weder Visa noch Amex nur Mastercard. Das war lösbar.

Bei der Übernahme des Bootes stellten sich einige Probleme heraus die nur sehr widerwillig beseitigt wurden. Es kam aber z.B. nicht in Frage das wir ohne Positionslichter oder ohne die Möglichkeit das Gas abzudrehen in See stechen.

Als es darum ging die nötige Ausrüstung für Albanien zu checken wurde die Möglichkeit  mit dem Boot Albanien zu besuchen kategorisch und sehr agressiv abgelehnt.

Was wir den dort wollten – das gibt es nichts! Das geht nicht. Das Boot hat keine Versicherung für Albanien. Man legt euch an die Kette. Die E-Mails das Kiriacoulis uns den Besuch dort bestätigt hat   wurden  plötzlich uminterpretiert:   “ja man kann im albanischen Seegebiet segeln”.

Die Crew nahms gelassen und meinte Korfu wäre auch ganz schön – der Skipper, wäre er alleine, er hätte den Vertrag anulliert.  Das schien auch der Stützpunktleiter zu merken. Wiederwillig wurde dann die Adresse eines albanischen Yachtagenten (den der Skipper schon kannte und im Vorfeld kontaktiert hatte) mitgeteilt und zumindest die albanische Gastlandflagge ausgehändigt.

So ganz nebenbei bemerkten wir dann das es das gleiche Boot war welches uns ja schon eine Absage erteilt hatte. Kiriagulis wollte wohl einfach das Geschäft machen und hat uns genau dieses Boot wiederum (unter falschen Voraussetzungen) angeboten.

Die Crew war nun verunsichert weil das Schiff nicht ausreichend versichert war und weil der Skipper vermutet das möglicherweise ein Einklarieren erfolglos wäre (denn Versicherung ist nötig) und so wurde nach kurzer Debatte auf einen Törn südlich Korfu umgeroutet.

Nun denn: Kabinen beziehen, Proviant bunkern und Abendessen im Ort.

Pergamos 08 - 2011_pic6

Tag 1 Platarias

Zunächst mussten wir noch die (widerwillige) Reparatur des Gasreglers und der Toplichter (weiss und 3 Farbenlaterne) abwarten.  Vorher natürlich noch ausgiebiges Duschen und ein erstes Frühstück an Bord. Da die Mannschaft in der Planungsphase von 7 auf 5 schrumpfte haben wir von 42fuss auf 38fuss downgradet. Die Athena 38 bot genau die richtige Größe für 5 Personen. Sowohl im Salon als auch in den Kojen und natürlich auch außen die Sitzecke war ideal. Auch das große Sonnentrampolin lud zum chillen ein.100001_0_070320091643_9

Also Leinen los und hinaus aus der Marina. Schon in der engen Boxengasse – eng wegen der Mooringleinen der Boote – zeigte sich die gute Manövrierfähigkeit des Kats. SANYO DIGITAL CAMERA

Erst gerade hinaus bis zur Mitte und dann eine Maschine rückwärts und die andere  vorwärts und schon dreht er auf der Stelle – zumindest wenn der Wind sich zurückhält.

Da beim Kat die Ruder und die Schraube nicht wie beim Monohull in der Mitte sondern sehr weit aussen liegen ist beim An- und Ablegen, insbesondere wenn Moorings und deren Sorgeleinen im Wasser sind, höchste Vorsicht geboten. Zu leicht fährt man sich fest.

Nach dem Verlassen der Marina Gouvia (nördlich von Korfu Town) wollten wir zwischen Korfu und dem Festland in Richtung Platarias fahren. Der Wind kam von vorn und wäre ideal um nach Sarandä (Albanien) zu segeln …. !!!

Nun gut kreuzen wir ein wenig um die Segeleigenschaften zu testen und wenn nötig nehmen wir die “Diesel-Genua”. Gesagt getan und wie erwartet konnte der Kat keine besondere Höhe gehen bzw. nicht mit guter Geschwindigkeit. Dazu kommt – wird hoch am Wind gesegelt und man versteuert sich in den Wind –  dann  bleibt die Kiste stehen.

Da Fahrtenkats bei schwachem Wind schwerfällig  zu wenden sind haben wir das Funsegeln benutzt um uns mit dem wenden etwas vertraut zu machen. Vor der Wende etwas abfallen und Fahrt aufnehmen  und dann flott durch den Wind steuern und die Fock backhalten und erst loswerfen wenn das Groß den Bug gewechselt hat. Das hat auch gleich gut geklappt.

 

Später haben wir dann die Maschine(n) benutzt und uns dem Tagesziel genähert. Die Crew wollte allerdings Wasserspiele. Also Maschine stop – Leine und Fender als Sicherheit achteraus und schon konnte geplanscht werden.

Nach dem Baden frischte der Wind auf und wir konnten mit guter Fahrt unser erstes Ziel ansteuern.

Wie oft in Griechenland geht man auch im Hafen vor eigenem Anker rückwärts an die Pier. Wir  sprechen dann vom anlegen “römisch katholisch”

Der erste Anlauf misslingt. Der Anker slippt und auch die Kette springt in der  Nuss verliert den Halt  und beginnt klirrend auszurauschen. Eine beherzte Fußbremse macht dem  ein Ende.

Also Anker auf und auf ein Neues. Bald liegt der Kat perfekt an der Pier und die Crew kann sich dem Hafen und Bordleben hingeben und die Ankercrew hat Ihr Wissen um die Ankerketten-Fußbremse erweitert.

P1060072

 

Abendessen bei Olga. Da im Hafen keine Duschen und Toiletten sind hat Olga eine pfiffige Geschäftsidee realisiert. Wer abends bei Ihr einkehrt kann die Duschen morgens benutzen. Olga spricht deutsch und die Küche ist gut und das Lokal optisch auch einen Besuch wert

P1060091

Tag 2 – Rüber nach Paxos (Paxoi)

Zur Insel Paxoi  wollen wir. Die Windrichtung stimmt,  alleine die Stärke ist eher eine Schwäche. Mit 1-2 Bft bekommen wir den Kahn nicht so richtig zum laufen.  Doch nach einer Weile frischt der Wind etwas auf und weht uns auf die Nase! Ok, wir haben Zeit, lasst uns kreuzen. Und so kreuzen wir zwischen Festland, Korfu und Paxoi. Am Nachmittag bringt uns dann ein Kreuzschlag in die Nähe der spektakulären Einfahrt nach Gaios.

P1060130

Man segelt oder fährt auf eine Steinmauer zu und erkennt erst spät wann es rechts ab in eine Art Flussrinne geht. Diese ist sehr eng und Gegenverkehr ist tunlichst an manchen Stellen zu vermeiden. Das geht einfach wegen der Untiefen nicht. Nach einem scharfen Linksknick kommt eine Engstelle die sich dann etwas zum Stadthafen von Gaios öffnet.

Man liegt vor Buganker mit dem Heck zur Pier und kann sich aussuchen ob man bei Bäcker, beim Kaffee, der Bank oder bei der Disco festmacht. Versehentlich haben wir uns für die Disco entschieden. Beim Bäcker gibt es RF_ID Chips für Wasser und Strom. Duschen …. ggf. im ortsansässigen Fitnessclub.

P1060134

Ein nettes und beschauliches Städtchen allerdings von den Engländern requiriert die mit einer Armada von Sailing-Holiday einfallen aber ganz erträglich sind.

 

Natürlich wird von der Crew die Gastronomie und die verschiedenen Espressoversorgungstellen auf Preis und Leistung abgeklopft und ggf. geprüft.

P1060141

Die Griechische Küche ist natürlich in der Regel keine Offenbarung. Man hält sich an Gegrilltes und hofft das das bestellte Lamm kein Hammel war.  Salate, Gemüsse  und Röstbrot sind allerdings fast immer frisch und zu empfehlen.  Fisch wird sehr unterschiedlich angeboten ist aber immer eine Option – aber nicht billig.

Die Nacht war laut – denn die Disco machte ordentlich Lärm – obwohl nur wenige Besucher den Weg dorthin fanden. Aber wie gesagt man kann statt vor der Disco auch vor dem Bäcker festmachen!

 

Tag 3 Anti Paxoi

Leinen los, Anker auf!

Halt halt erst mal Frühstück und zwar ausgiebig. Wir schreiben den 17.Oktober und die Sonne lockt uns ins Cockpit bei 24 Grad (übrigens auch Wassertemperatur)

P1060020

Dank frischer Backwaren und gefüllten Kühlschrank lassen wir es uns gut gehen bevor wir dann ans Auslaufen denken.

Wir nehmen die östliche Ausfahrt bei der es über eine Barre geht. Der Tiefenmesser zeigt z.T. 0,10 an. Obwohl per Lotung festgestellt wurde das man mindestens 1,9 hinzurechnen kann und der Kat nur 1,1 benötigt – trotzdem ein komisches Gefühl. Aber es ist genügend Wasser in dieser Seeschleife die einem Fluss gleich eine vorgelagerter Insel umrundet und somit eine nördliche und eine  östliche Zufahrt hat. Wer bei Nacht ankommt und die Gegebenheiten nicht kennt nehme besser die östliche Einfahrt und halte sich stur an die Molenbeleuchtung und den richtigen Kurs aus der Karte bzw. dem Hafenhandbuch.  Tiefgang über 2,2 m ist hier problematisch.

Leider lässt der Wind auf sich warten und so motoren wir in Richtung Antipaxoi umrunden die Insel auf der westlichen Seite und suchen uns eine Bucht auf der östlichen Seite.

P1060199 P1060203 P1060234 P1060250 P1060258 P1060260  P1060265

Antipaxoi und Ankern in der Bucht

Zwar ist der Anker fest eingefahren und Wind und Welle ehr schwach (aber drehend) die Felswände aber recht nahe. Deshalb wird Ankerwache gegangen. Das stört zwar die Nachtruhe etwas. Aber bei mildem Klima und einem  tollen Sternenhimmel bring jeder die 2 Stunden Nachtwache hinter sich. Ab und an zieht ein Kreuzfahrer vorbei und kleine Fische im Wasser sorgen durch ihr Eigenleuchten auch für Kurzweil. Als langsam alle wieder an Deck sind gibt es noch einen wunderbaren Sonnenaufgang und auch das Frühstück fernab von Cafes, Bars und Disco´s lässt keine Wünsche offen.

 

Tag 4 Preveza

Nach dem wir den Anker wieder ausgebrochen und aufgeholt haben legten wir Kurs auf Preveza. Eine größere Stadt am Festland mit diversen Marinas und einer Art Salzwasser-Binnensee im Hinterland.

Leider vermissen wird den zugesagten Wind und müssen unter Motor die Strecke bewältigen. Nachdem wir durch ein betonntes Fahrwasser ins innere der Lagune gefahren sind und uns für einen Platz an der Pier entschieden haben erinnert sich der Wind an uns  und frischt von 0 auf 4 auf. Na toll – aber dank eingespielter Crew und der guten Steuerungsmöglichkeit des Kats lassen wir uns in die Lücke zwischen 2 Booten sacken und hilfreiche Hände übernehmen die Achterleinen.  Der Anker hält gemäß seiner Aufgabe und schon bald will die Crew  die Stadt unsichermachen.  Es reiht sich eine Bar an die nächste. Auch Landstrom- und Wasseranschlusssäulen stehen in Reih und Glied an der Pier – allerdings ohne Funktion. Seltsam damit würde sich doch ein wenig Geld verdienen lassen!?

P1060278 P1060292 P1060308 P1060313

 

Tag 5   Ankersalat und Segelspass  – Levkas

Nach dem Frühstück wollten wir los – der lange vermisste Wind wehte bereits kräftig.

Erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.

Beim “Anker auf ” Manöver  ging es plötzlich sehr schwer und die Sicherung flog raus. Natürlich wurde diese nicht sofort gefunden. Also Anker aufholen von Hand genauer Hand über Hand. Wer kanns wer machts? Natürlich der Skipper. Also wurde der Kat von Gerhard mit den beiden Maschinen an der Stelle gehalten – am besten mit dem Heck zum Wind und der Anker mühsam aufgeholt. Natürlich hing der Anker eines Nachbarn ebenfalls daran.

Ob wir den Anker  wegen des langsamen Aufholens per Hand geangelt haben oder der Ankerlieger erst  später ankam sein Eisen über unsere Kette legte ist nicht ergründbar.

Wir befreiten uns und  warfen seinen Anker wieder ins Wasser und informierten Ihn per Zuruf und dachten das war es und nun aber los.

Doch von hinten pfiff plötzlich eine der Maschinen. Während des Manövers  hat sich der Kat gedreht und bei Fahrt voraus die gespannte Ankerkette des gefangen Ankers kam auf die Schraube.  Das merkten wir aber nicht sofort. Wir stellten einfach fest eine Maschine geht nicht und springt auch nicht an… Hat jemand den Dieselhahn zugedreht?? Nein.  OK- wir müssen etwas tun da selbst im Hafen der Wind so um die 4-5bft bläst.

Es gibt mehrere Optionen. Wieder Ankern oder mit einer Maschine irgendwie längseits gegen den Wind anlegen. Kats mögen es nicht mit einer Maschine gefahren zu werden.  Trotzdem sah es erfolgversprechend aus bis wir,  und ein bisher fast unbeteiligt wirkender  Engländer, bemerkten, daß wir die Kette gefangen hatten. Mit der Schraube?! MIST

Alternativ zu einem schnellen chaotischem Ankern war dennoch ein Längseits  gehen in der Nähe des von seinem Anker  entbunden Engländers möglich. Das gelang auch dank einer noch nutzbaren Maschine und dem Fenderballett der Mannschaft  ausreichend sanft. So lagen wir nun gefangen von einer fremden Ankerkette gut gefendert an einer Yacht längseits.

P1060314 P1060315

Gemeinsam mit einem Holländer und vor allen Dingen dank Werner Schallers Tauchgängen konnten wir den Anker bergen und die Kette von der Schraube werfen.

Der Engländer ging auf Drift nachdem seine Kette aufgeholt wurde und wurde mit Unterstützung von uns  sanft längseits an die Pier genommen.

Unsere Maschine ging wieder, der Sicherungs-Schalter für die Ankerwinsch war ja auch gefunden worden und auch die Schraube hat keinen Schaden genommen. Puh Glück gehabt.

Was war die eigentliche Ursache. Die Ankerwinsch hat wegen Überlast abgeschaltet. Der Grund dafür war das der Anker gegen die Kraft des Bootes aufgeholt wurde (wenn er nicht schon an einem anderen Anker hing) . Der Verlauf der Kette ist beim Kat schlecht zu sehen, da diese unter dem Trampolin läuft. Das erschwert es den Steuermann so einzuweisen das er auf die Kette zufährt. Vermutlich kam aber zusätzlich hinzu das die andere Kette auf unserer lag. Auch nicht optimal war das die Kette bedingt durch die Kettenkastenkonstruktion zur Haufenbildung neigte welche das korrekte Einlaufen behindert. Somit waren immer Pausen nötig mit dem Risiko das der Anker über den Grund gezogen wird.

Wenn es ganz blöde gelaufen wäre hätten wir den Notanker (2.er Anker) verwenden müssen um nicht unkontrolliert im Hafen zu driften. Aber über den Ankerketten der anderen ist das der Plan, der noch weit nach Plan B kommt.

Nach diesem Abenteuer welches Kraft und Nerven und Einsatz der gesamten Mannschaft forderte konnten wir ablegen und es ging hinaus auf die Bucht. Unser Tagesziel war ja nur ca. 7sm entfernt. Also segelten wir bei frischem Wind einfach so aus und mit viel Spass.  W übten reffen und ausreffen in Fahrt. Statt fürs Wenden konnte die Crew sich auch für Halsen begeistern.

P1060327

Auch dieser Schlag ging nicht ohne Badestop auf offener See zu Ende.

Am Nachmittag liefen wir dann am Wind Richtung Levkas (Nord Lefkada Canal). Das letzte Stück absolvierten wir mit Motor und mussten dann warten bis die Drehbrücke uns den Weg freigab. Diese öffnet stündlich. Levkas, auch Lefkas oder Lefkada ist nicht nur eine Insel sondern auch die gleichnamige Stadt am Nordöstlichen Ende der Insel die im Grunde nur durch einen Kanal vom Festland getrennt ist. In der Nähe ist auch ein Flughafen – Preveza/Lefkada. P1060369

Wir legten nach Anweisung des Hafen-Masters an der uns auch die Heckleinen annahm und die Moorings angab. Bisher zahlten wir für Strom und Wasser 10 Euro pro Nacht. Hier wurden wir mit etwas über 30 Euro inkl. 2 Duschkarten abgerechnet.

lefkas

Hier schön zu sehen wie die Einfahrt nach Preveza unter 66° erfolgen muss.

P1050118P1050110

Wär hätte es gedacht – die Crew wollte ins Städtchen und so machten wir uns auf. Von der Marina sind es nur wenige 100m bis zur Stadt Levkas. Die Stadt hat eine klare Aufteilung. Auf der Süd-Ostseite sind die Restaurants in der Übermacht und auf der Nord-Westseite die Bars. Dazwischen einige enge Gassen und ein einladender belebter Platz mit einigen Restaurants. Nach gefühlten 200 Fotos und einem Rundgang kehrten wir ein.

P1050095 P1050100  P1050114    NP1060386

Nach diesem ereignissreichem Tag mit Ankersalat, Lustsegeln, Baden  und Städtele gucken sowie einem  ausgiebigem Abendessen  war dann bald nach der Rückkehr, zumindest nach einem kurzen Zwischenstopp in der Cafebar des Hafens,  Ruhe im Schiff.

Tag 6 Parga    Skipperermenü   sowie Gummiboot fahren und ankern.

Unser Plan war es den Tag  langsam aber passend zu den Brückenöffungszeiten anzugehen. Nach dem Duschen und  Frühstücken passierten wir bald die Schwenkbrücke.

Zwar ist etwas Wind und auch die Richtung des Windes ist nutzbar  – da aber ca. 35sm vor uns liegen darf es nicht zu langsam vorangehen. Deshalb wechseln wir zwischen Segelversuchen und Stützsegel mit Maschine ab. Der Wind frischt auf und zumindest auf dem letzten Meilen können wir auch ein wenig segeln.
P1060360  P1060405

An diesem Tag gab es 2 Mahlzeiten aus der Bordküche. Mittags kochte der Skipper Spaghetti – Cornetbeef  und am Abend gab es ein spätes deftiges Vesper.

Ursprünglich wollten wir im Sportboothafen von Parga anlegen. Doch die Mole war belegt und gleichzeitig fielen Massen von Sailing Holiday Crews ein und belegten Hafen und Bucht. Im Hafen kann man mit dem Bug voraus vor Heckanker direkt am Kiesstrand festmachen. Uns erschien es sicherer in der Bucht zu ankeren und das Gummiboot in Dienst zu stellen. Damit brachte der Skipper einen Teil der Crew an Land.

Später wurde dann deren Rückführung zum Kat mit dem Taxiboot organisiert. Übrigens der Taxibootskipper begrüßte seine Passagiere mit “Moin Moin”.

P1050140 P1060422

P1060414 P1060423 P1050150

Später drehte der Wind etwas und es kam  Schwell auf. Wir lagen aber sicher vor Anker und konnten auch ohne personelle Ankerwache recht sicher sein. Einmal weil die Abstände zum Ufer recht groß waren und zum anderen weil dieses großen Abstände  ermöglichten einen elektronischen Ankeralarm zu nutzen.

Wie erwartet konnten wir ruhig schlafen und hätten aber im Falle eines Falles genügend Reaktionszeit gehabt.

Tag 7   Bucht Lakka und Gaios zum 2.

Laut Wetterbericht konnten wir noch von einem perfekten Sommertag ausgehen danach sollte sich das Wetter verschlechtern. Ursprünglich wollten wir noch die Westseite von Korfu erreichen. Angepasst an den Wetterbericht änderten wir diesen Plan getreu nach dem Motto “Das Wetter ist der Boss”. Wir lichteten also Anker und legten Kurs auf die Nordspitze von Paxos (Paxoi) um dort die berühmte Bucht Lakka zu besuchen.

Die Bucht war bald erreicht und machte Ihrem Ruf alle Ehre. Kurz vor der Passage der Einfahrt sahen wir noch einen Delphin und kurze Zeit später fuhren wir beim zweiten Versuch den Anker ein. Baden, Relaxen und Lesen –  die Crew beschäftigte sich und Gudrun unternahm schwimmend einen Landausflug.

Auch kulinarisch war die Bucht ganz in Ordnung. Die Bordküche bot Kartoffelsalat mit Würstchen, Tomaten und Gurken.

P1060483

3 P1050178P1050166

P1060484 P1060492

Nach diesem vergnüglichem Nachmittag zog es uns dann in Richtung Gaios.

Wie gehabt legten wir wir römisch/katholisch an der Pier an. Strom und Wasser gibt es hier für ne´n 10er.  Und kaum war das Boot fest trafen wir uns zu einem Espresso bei unserem Stammcafe.P1050181

P1050189

 

Hündchen “IRIS” wartet schon auf Chartercrews

 

P1050193 P1050204

Der Abend in Gaios ließ schon die Wetteränderung erkennen. Der Wind war kühl und so zog es uns eher in den Ort als zu den Restaurants an der Pier.  Die Innenräume laden nicht so richtig ein. Selten gemütlich und oft plärren Discosound, die Belegschaft und der obligatorische Sport-TV-Kanal um die Wette.  Dann lieber hinaus auf die Gaß zu Hund und Katz.  Wie so oft ist die Speisekarte nahezu identisch wie in den zuvor besuchten Lokalen. Besonderes zu bekommen ist Zufall. In der Regel bekommt man eben Durschschnittsqualität und kann und wird auch nicht mehr erwarten. Die Rechnungen samt Wein für uns 5 Personen meist zwischen 70-90 Euro. Schwierig wird´s nur wenn Katzenfreunde und Menschen die die Tiere bei Tisch nicht so schätzen zusammentreffen.  Bettelnde Katzen in allen Größen gehören zum Programm und schleichen einem gerne um die Füße. Flohbefall also nicht ausgeschlossen.

Nun gut wir suchten ohne Flöhe den Heimweg zum Boot.

Tag 7  Flucht vor dem Wetter  – Zurück in die Heimatmarina Gouvia

Schon beim Frühstück war die Wetterverschlechterung erkennbar und der Wind frischte auf.  Bald als hieß es Anker auf. Das Manöver war von  einer gewissen Spannung   begleitet. Schliesslich hatten wir ja schon mal einen fremden Anker unter abenteuerlichen Umständen mitgehoben. Auch in dieser Marina war das nicht unwahrscheinlich weil auch hier sehr eng geankert wurde was mit dem Risiko das Anker auf fremder Kette zu liegen kommen verbunden ist.  Alles lief perfekt und bald war das Grundeisen aufgeholt und verstaut.   Die östliche Einfahrt nutzen wir um hinaus aufs Meer zu fahren und konnten bald die Genua setzen. Da der Wind fast von hinten kam   – und später direkt von achtern erwartet wurde – reicht die Genua um mit guter Fahrt unserem Ziel entgegen zu cruisen. Der Wind tentierte Anfangs gegen 4/5 Böen 6  und stabilisierte sich bei 5 Bft. Unsere Navigationsinstrumente errechneten eine Ankunftszeit von ca. 16.00 Uhr. Es gab also keinen Grund unsere Fahrt mit mehr Segelfläche zu beschleunigen.  Ab und zu konnten wir Schauer hinter uns ausmachen. Wir hatten aber Glück und bekamen außer ein paar vernachlässigbaren Tröpfchen nichts ab.  Bald lag Korfu-Town querab an Backbord und wir zogen in Richtung Gouvia-Bucht mit fast halben Wind.  Gegen 15.45 fielen die Segel und unter Motor ging es zum Diesel nachfüllen und dann zur Heimatpier.

P1050239 P1050243 P1050245 P1050247

Bei böigen Wind war es etwas schwieriger an die Pier anzulegen zumal die Situation von Mooring und Platz an der Pier etwas unklar war.  Letztlich klappte es aber leidlich in Verbindung  mit dem Anlehnen an ein Nachbarboot und einem kleinen Exkurs hinsichtlich dem belastbarem Belegen der Heckleine. Schnell war die Luvseitige Mooring vom Mooring-Man Gerhard belegt und es blieb Zeit die zweite Mooring zu diskutieren. Auch diese wurde dann noch erfolgreich genutzt und die diskutierte Alternative stellte sich als nicht brauchbar heraus .  Später zwang der doch recht kräftige Wind (6-7 Bft) uns dazu die Mooringlinen noch mal kräftig nachzusetzen.

Trotzdem können wir es als Punktlandung betrachten. Denn kaum saßen wir beim Anleger im Salon öffnete der Himmel seine Schleusen und es goß in Strömen. Wir konnten feststellen das unser Sonnendach “Neupfälzisch: Bimini” wirklich nur ein Sonnendach war. Regen hielt es keinen ab. Wären wir also nur ne Stunde später eingelaufen hätten wir uns das Duschen sparen können.

Tag 8  Wir machen gemeinsam und getrennt Korfu-Town unsicher.

Werner hat es im Führer gelesen und Hans-Joachim hat die Busfahrlinie noch genauer ausgekundschaftet. Und so nutzen wir für 1,50 je Nase den Bus in die Stadt. Trotz kühlem Wind ist die Stadt noch immer von einigen Touristen bevölkert. Neben Bars, Cafes, Restaurants stehen die Einkaufsgassen der Altstadt und die venezinischen Verteidigungsforts in der Gunst der Besucher.

P1050274  P1050267

 

P1050266 P1050264 P1050280 P1050268              P1050276 P1050287

Einen heftigen Gewitterschauer saßen wir dann einfach kulinarisch aus. Sprich wir waren rechtzeitig in einem Restaurantzelt mit Aussicht aufs Meer in dem uns köstlich und mit Blitz und Donner aufgetischt wurde. Wenngleich nicht alle sicher waren ob die Konstruktion dem Wind standhält wurden den Speisen doch lustvoll zugesprochen..

 

P1060592 P1060593 P1060591 P1060590 P1060015 P1060014

Tag 9 Korfu Ausflug mit dem Mietauto

Mit einem Miet-VW-Bus machten wir die Insel unsicher. Skipper Raimond holte den Bus am Flughafen und uns dann damit am Boot ab. Damit war dann übrigens auch unser Transfer zum Flieger am nächsten Tag geregelt.

Der Skipper vermisste wohl seine beiden Gashebel des Kats und würgte den Bus erst mal ab – na ja Automatikfahrer halt. Ansonsten brachte er uns aber zunächst sicher  zum Kloster  Paleokastritsa.

P1060619 P1060623 P1060633 P1060636 P1060637

Daran schloß sich dann noch eine Umrundung der nördlichen Inselseite an mit obligatorischer Rast.

 

P1060643 P1060654

Hier unten sieht man übrigens Albanien genauer die Stadt “Sarandä” und in den Bergen im Hintergrund den Wintereinbruch.

P1060655

So haben wir unseren Urlaub verbraucht. Noch eine Nacht an Bord der Athena 38 Pergamos und dann früh auf den Flieger nach Deuschland (kein Streik). Dann die letzten Meilen – äh Kilometer nach Wörth. Dort stiegen Gerhard, Hans-Joachim und Werner in Ihr zwischengeparktes Auto um und mussten feststellen das macht keinen Mucks mehr.

Nullo-Problemo.   Raimond hat Überbrückungskabel und sogar ne Zusatzbatterie zur Hand. Also geht doch – wäre ja auch eine gewisse Ironie nach 206,6 Seemeilen in Wörth zu stranden.

Von den 206 Sm konnten wir 100 sm unter Segel zurücklegen. Die Bordkasse die alle Kosten (ohne Flug und Charter) abdeckte kam mit weniger als 500.- pro Nase aus.

Das wurde begünstigt durch die günstigen Liegegebühren.  Flug und Bootsanteil pro Nase etwa ebenfalls 500.- Euro.  Da der Törn ein wenig von Raimond abhing wurde eine Reiserücktrittversicherung für den Fall der Fälle abgeschlossen die Flug und Charter absicherte. Diese ist von der Bordkasse übernommen und ist somit im persönlichen Anteil der Crew enthalten.

Abgesehen von den Hindernissen Albanien betreffend hat alles reibungslos geklappt was natürlich immer auch eine Crewleistung ist.

Die Region ist als Windschwach gekennzeichnet. Nun das kann begrenzt so bestätigt werden. Wenn man wie wir mit dem Kat auch mal in Buchten übernachtet ist das nicht unbedingt ein Nachtteil. Wer gerne engagiert  segeln möchte ist hier etwas fehl am Platz.

Katamarane sind wegen des hohen Gewichts seglerisch nicht unbedingt eine Offenbarung aber auch nicht langsamer als Kielboote. Der Platz, der Komfort und das man (tunlichst) ohne Krängung segelt sowie der geschützte Salon mit Rundumsicht haben aber für entspannte Urlaubstörns schon etwas. Auch das Cockpit sowie die Liegefläche auf dem Trampolin stehen schon im Kontrast zur relativen Enge der Einrümpfer.

Was man in jedem Fall im Gegensatz zu Kroatien vermisst ist eine gute Infrastruktur für Segler. Selbst an Plätzen wie Parga oder Gaios wo Abend für Abend 20-30 Charterboote anlegen gibt es keine Sanitäranlagen oder wie in Preveza trotz vorhandener Technik keine Funktion der Anlage.

Nun,  was dem einen (der Chartercrew) zu Leide ist, ist der Familiencrew zum Vorteil weil die Kosten zwischen 0 und 10 Euro pro Liegeplatz  – große Marinas ausgenommen – natürlich angenehm sind.

In diesem Sinne Raimond

Korfu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warnemünde 2014 Deutschlandpokal

Beim Deutschlandpokal der SG-Stern der in Warnemünde ausgetragen wurde konnten wir  Platz 6  erringen.

Im Kampf gegen 32 Teams aus den unterschiedlichen Standorten des Mercedes-Konzerns mußten wir uns nach einem Trainingstag auf einem per Los zugeteilten Boot an zwei Wettkampftagen behaupten. Neben 2 Mitteldistanz Wertungen bei schwachen Winden, die wir jeweils unter den Top10 absolvierten, ging es am Samstag bei auffrischenden Winden auf die Langstrecke. Ein Strafkringel kostete uns einige Plätze. Am Abend reichte es dann für Platz 6.  Wetter, Wind, Crew und Boot haben für tolle Wettkampftage gesorgt und der ausrichtende Club hat uns bestens betreut. Wir lagen direkt im Hafen Hohe Düne und wurden im dortigen Kongresszentrum versorgt. Dank an die Crew, den Vercharter und ganz besonders an die SG-Stern Bremen die alles so trefflich organisierten.

Die Crew:  Raimond Herrmann, Thomas Göbel, Martin Kolb, Alexander Gotta, Stephan Seelbach.
Das Boot eine Jenneau 375
Austragungsort: Warnemünde / Hohe Düne